Bauen mit Holz

 

Holzhäuser überzeugen mit einer natürlichen Wohnatmosphäre und einer hervorragenden Ökobilanz. Seit Jahren liegt der traditionelle Baustoff voll im Trend. Die Bedeutung des Klimaschutzes und der Ressourcenschonung hat auch in der Baubranche ein Umdenken hervorgerufen. 

In Österreich wird mittlerweile fast jedes vierte Bauvorhaben in Holzbauweise errichtet – Tendenz vor allem bei Einfamilienhäusern steigend. Holz fühlt sich gut an, wächst ständig nach und hat hervorragende bautechnische und -physikalische Eigenschaften. Dazu kommen die kurze Bauzeit, das hohe Maß an Präzision und die architektonische Gestaltungsfreiheit im modernen Holzbau.

1/5

Ein Holzhaus

 

Bei Häuser mit einem Tragwerk aus Holz unterscheidet man folgende Konstruktionsweisen:

  • Ein Blockhaus hat einschalige Wände aus übereinander liegenden Baumstämmen oder Balken. Charakteristisch sind die Eckverbindungen mit gezinkten und leicht über die Ecke hinausragenden Balken.

  • Das Massivholzhaus ist eine moderne Weiterentwicklung des Blockbaus. Statt einzelnen Balken werden großformatige massive Holzplatten verwendet, die aus kreuzweise übereinandergelegten und flächig verleimten Fichtenholzlamellen bestehen. Aufgrund der hohen Tragfähigkeit und der guten Schall- und Brandschutzwerte kann diese Art von Holzbauweise sowohl für Einfamilienhäuser als auch für Mehrfamilienhäuser bzw. mehrgeschossige Wohnanlagen eingesetzt werden. 

  • Ein Holzriegelbau besteht aus einem Stabtragwerk aus Holzbalken. Senkrechte Pfeiler stützen die waagrechten Balken, die in der Decke und im Dach verbaut sind. Die Zwischenräume werden mit Dämmstoffen ausgefüllt. Die Konstruktion ist variabel im Aufbau und bietet hervorragenden Wärmeschutz bei einem geringen Eigengewicht.

  • Der Holztafelbau hat die Produktion und Montage von Holzriegelhäusern vereinfacht. Die Wand- und Deckenelemente werden weitgehend im Werk vorgefertigt und dann auf der Baustelle zusammengefügt. Die Herstellung der Fertigteilhäuser ist witterungsunabhängig und ermöglicht, abhängig von dem Grad der Vorfertigung, eine extrem kurze Bauzeit. 

Unsere Projekte in Holzbauweise

Vorteile im Holzbau

 

Ökologischer Baustoff 

Holz ist ein heimisches, nachhaltiges Baumaterial. Während andere Rohstoffe immer knapper werden, wächst Holz laufend nach. In Österreichs Wäldern entsteht jede Sekunde ein Kubikmeter Holz. 

 

Holzhäuser reduzieren CO₂

Bäume nehmen das Kohlendioxid aus der Luft auf, speichern den Kohlenstoff und geben den Sauerstoff an die Umgebung ab. Jeder Kubikmeter verbautes Holz bindet langfristig eine Tonne CO₂ und leistet so einen Beitrag zum Klimaschutz.

 

Gute Dämmwerte

Holzhäuser benötigen relativ wenig Heizenergie. Wegen der mit Luft gefüllten Zellen, ist Holz ein träger Wärmeleiter. Diese Eigenschaft wird im Holzriegelbau durch die Kombination mit Dämmstoffen als Wandfüllung optimiert. Ein Passivhaus kann problemlos sowohl in Holzriegel- als auch in massiver Holzbauweise errichtet werden.

 

Angenehmes Raumklima

Holz fühlt sich angenehm an, nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie bei Bedarf wieder an die Raumluft ab. Für Allergiker und Asthmatiker ist Bauen mit Holz nachweislich gesundheitsfördernd. Nicht nur das Raumklima, auch die Akustik ist gut. Aufgrund der absorbierenden Eigenschaften ist die Nachhallzeit kürzer als in einem Massivhaus, wo harte Oberflächen den Schall reflektieren.

 

Brandschutz

Holz brennt, dennoch sind Holzhäuser genauso sicher wie Häuser aus anderen Materialien. Das Brandverhalten von Holz ist im Gegensatz zu anderen Baustoffen gut berechenbar und kontrollierbar. Das Material brennt langsam ab; unter der verkohlten Schicht bleibt die Tragfähigkeit lange erhalten.

 

Kurze Bauzeit

Durch die Vorfertigung können Holzhäuser viel schneller aufgezogen werden als  Massivhäuser. Der Rohbau ist innerhalb von wenigen Tagen fertig. Baufeuchte – bei Ziegel- und Betonbauten oft problematisch – ist beim Holzhaus kein Thema. Austrocknungszeiten gibt es nicht, weil keine Feuchtigkeit eingebracht wurde.

 

Planung und Statik

Holz hat eine hohe Tragfähigkeit bei geringem Eigengewicht. Bauteile aus Holz sind wesentlich leichter als gleichwertige Konstruktionen aus Beton, Stahl oder Ziegel. Besonders bei schwierigen Bodenverhältnissen und Aufstockungen ist das von Vorteil. Bei der Architektur gibt es kaum Einschränkungen. Wir planen individuelle Ein- und Mehrfamilienhäuser, Zubauten und Aufstockungen in Holzbauweise, die dann von einem regionalen Zimmereibetrieb gebaut werden. 

 

Nachteile der Holzbauweise

 

Schall

Je schwerer der Baustoff, umso besser sind die schallisolierenden Eigenschaften. Sowohl der Trittschall als auch der Luftschall werden in einem Holzhaus leichter weitergeleitet. Massive Fußbodenaufbauten und mehrschalige Wand- und Deckenaufbauten können die Schallübertragung erheblich reduzieren. 

 

Sommerliche Überhitzung

Masse schützt nicht nur vor Schall, sondern auch vor Überhitzung im Sommer. Wir kombinieren deshalb bei unseren Projekten die leichte Holzriegelbauweise mit massiven Holzdecken und Zementestrich. Dank der speicherwirksamen Masse heizt sich das Gebäude während des Tages langsamer auf. Am Höhepunkt der Hitze im Innenraum ist es draußen bereits wieder kühler und lässt sich die Wärme weglüften. Die Nachtkühle wird ebenfalls gespeichert und vorzu im Raum abgeben. 

 

Feuchtigkeit

Nässe schadet jeder Bausubstanz, Holz reagiert allerdings empfindlicher als Stahlbeton oder Ziegel. Insbesondere stehendes Wasser ist imstande den Baustoff Holz schwer zu beschädigen bzw. durch Verrotten komplett aufzulösen. Sämtliche Maßnahmen zum Schutz vor Wasser – insbesondere im Dach- und Sockelbereich – müssen detailliert geplant und sorgfältig ausgeführt werden. Eine durchgehend luftdichte Ebene und eine Dampfbremse sind ebenfalls essenziell um die Konstruktion vor Feuchteschäden zu schützen. 

 

Holz arbeitet

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der sich immer etwas bewegt. Das gebäudetypische Knarren und Knacken im Gebälk tritt meist bei Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen auf und wird im Laufe der Zeit weniger.

 

 

Fazit

Holzhäuser bieten eine natürliche Wohnatmosphäre in ökologischer Bauweise, reagieren aber empfindlich auf Feuchtigkeit. Ob man sein Haus als Holzbau oder als Massivbau – oder als massiven Holzbau – errichten möchte, ist reine Geschmackssache. Architektonisch gibt es bei jeder Bauform vielfaltige Gestaltungsmöglichkeiten; bautechnisch hat jedes Material seine Vor- und Nachteile.

Wir haben mit beiden Bauweisen Erfahrung und planen nach Ihren Vorstellungen. Spätestens in der Entwurfsplanung müssen Sie sich entscheiden, ob es ein Holz- oder ein Massivhaus werden sollte.

Waldaufstraße 8

A 6060 Hall in Tirol

+43 5223 22525

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Pinterest Icon